3x Gold, 1x Silber und 1xBronze für das LCG beim Handball

3x Gold, 1x Silber und 1xBronze für das LCG beim Handball

Zum Abschluss der Kreisausscheide im Handball in Jessen setzten sich die beiden LCG-Teams in der WK IV und II im männlichen Bereich ohne Punktverlust durch. Stolz nahmen alle Teilnehmer zur Siegerehrung die Goldmedaille dafür in Empfang. Komplettiert wird der männliche Bereich in der WK III ebenfalls durch das Team des Lucas-Cranach-Gymnasiums. Mit diesem Erfolg qualifizierten sich alle drei männlichen Schulmannschaften für das in drei Wochen stattfindende Regionalfinale in Calbe/Saale und werden dort den Landkreis Wittenberg vertreten. Im weiblichen Bereich schaffte das Gymnasium Jessen dasselbe Kunststück und gewann ebenso alle drei Wettkampfklassen. Beide Schulen sind aktuell im Handball das Maß aller Dinge im Kreis Wittenberg und schickten je fünf Teams ins Rennen um Tore und Punkte. Während die beiden männlichen Teams des Jessener Gymnasiums auf dem Bronzerang einkamen, konnten die Cranach-Mädchen in der WK IV den Silberrang und in der WK II den Bronzerang belegen.

JtfO_Handball_2016KADer Regionalausscheid im Handball in der Sporthalle Jessen-Nord war vom Schulsportkoordinator des Landkreises Wittenberg, Michael Wartmann, organisatorisch vorbereitet und eröffnet worden. In seiner Begrüßung wies er einerseits auf den hohen Stellenwert des Sports für die Gesundheit, dessen Akzeptanz in der Gesellschaft und den bestehenden Integrationsmöglichkeiten über den Sport hin. Andererseits bedauerte er es, dass dem von Seiten der Schulen angesichts schulpolitischer Entwicklungen und Zwänge immer weniger Aufmerksamkeit zu teil wird. Dies äußert sich vor allem in den rückläufigen Meldungen von Teilnehmern für die Kreisausscheide oder dem Verzicht zur Teilnahme am Regional- bzw. Landesausscheid. Deshalb dankte er nicht nur den anwesenden Sportlern sondern zugleich besonders den Schulleitungen und Lehrerschaften der vertretenen sieben Schulen des Landkreises, die Mannschaften für diesen Ausscheid entsandt hatten. Allein das Lucas-Cranach-Gymnasium hatte dabei für alle drei männlichen Wettkampfklassen je eine Mannschaft entsandt.

Stellvertretend für den Verlauf des Qualifikationsausscheides auf Kreisebene seien zwei Wettkampfklassen genannt. Zum Auftaktspiel in der WK IV männlich kam es gleich zum Endspiel zwischen der Sekundarschule Reinsdorf und dem Lucas-Cranach-Gymnasium. Angesichts einer Spielzeit von zweimal 15 Minuten entwickelte sich von Anbeginn ein rasantes schnelles Spiel in dem die Gymnasiasten aus Piesteritz zunächst den Ton angaben. Sie störten frühzeitig alle Angriffsbemühungen und kamen über den Rückraum zu leichten Treffern. Mitte der ersten Hälfte kämpften sich die Reinsdorfer aber in die Partie zurück und gingen ihrerseits in Führung. Ab diesem Zeitpunkt war es eine umkämpfte Partie in der sich kein Team absetzen konnte. Kurz vor dem Seitenwechsel gelang es den Piesteritzer Gymnasiasten nach einem Doppelschlag eine knappe 8:7-Führung zu erzielen. Ein Ruhekissen war dies aber keineswegs in Hälfte zwei. Selbst eine zwischenzeitliche 11:8-Führung wurde von den Reinsdorfern erneut egalisiert. Kurz vor dem Spielende lagen sie ihrerseits mit 14:13-Toren vorn, verpassten es aber einen weiteren Treffer nachzulegen. Die Cranach-Eleven drehten erneut das Spiel und gingen ihrerseits mit 15:14 in die Schlussminute. Nach einem Ballverlust mussten sie noch den Ausgleichstreffer hinnehmen. Es wurde eine Verlängerung zur Entscheidungsfindung notwendig. Hier blieben die Piesteritzer konzentriert bis zum Abpfiff und konnten schlussendlich einen 18:17-Erfolg bejubeln.

In der WK II männlich kam es im ersten Spiel des LCG-Teams gleich zum Gipfeltreffen um Rang Eins gegen die Sekundarschule Jessen-Nord. Diese hatten im ersten Spiel die Jessener Gymnasiasten klar bezwungen. Mit einer offensiv ausgerichteten Abwehr wurden die Kreise des Jessener Teams empfindlich gestört. Zudem erwies sich Youngster Erik Mähle im Tor der Piesteritzer als starker Rückhalt. Luca Schiller und Max Koppe erwiesen sich als variable Torschützen im Angriff, immer wieder von Tim Hieber gut in Szene gesetzt. Nach der knappen 6:5-Halbzeitführung verschärften die Wittenberger das Tempo und den Druck auf die Jessener Abwehr. In der Folge ergaben sich immer wieder Lücken, in die konsequent gestoßen wurde. Die Folge war ein 5:1-Zwischenspurt, der das Spiel am Ende mit 16:10 zu Gunsten der Cranach-Gymnasiasten entschied. Die letzte Partie gegen die Jessener Gymnasiasten war eher nur ein 11:5-Arbeitssieg. Reihenweise blieben bestmögliche Torgelegenheiten ungenutzt, so dass die Gastgeber bis zwei Minuten vor dem Wechsel ein 1:1 behaupteten. Ein Zwischenspurt brachte keine Ruhe ins Wittenberger Spiel und die Jessener witterten beim 5:8 Zwischenstand vier Minuten vor Ultimo noch ihre Chance auf einen Punktgewinn. Zwei gehaltene Siebenmeter und drei Treffer zum 11:5-Entstand machten dieses Bestreben zu Nichte.

Sowohl die Jessener, als auch die Wittenberger Gymnasiasten haben nun drei Teams im Rennen, um sich für das Final Four des Landes 2017 zu qualifizieren. Dafür müssen sie sich jedoch in ihren Altersklassen, mit den anderen Kreissiegern messen und im Regionalfinale in Calbe/Saale auf Platz 1 einkommen.

Lucas-Cranach-Gymnasium/TSG Wittenberg
Kurt Fuchs