Fach Psychlogie

Unterrichtende Lehrerinnen und Lehrer:

NameFächerFunktionen
Frau Dr. Schenk Französisch/Englisch/Psychologie Fachschaftsleiterin/Mitarbeiterin LISA-IQB
Frau Borgwardt Englisch/Russisch/Psychologie FSL Englisch/Klassenlehrerin

Psychologie als Unterrichtsfach, eine kleine Einführung

Psychologie - das klingt erst einmal spannend. Wer löst nicht gerne Tests in Illustrierten, die einem Einblicke in die eigene Persönlichkeit versprechen nachdem man 10 Fragen beantwortet hat? Paul Ekman fordert 'Lie to me' und durchschaut Täuschungsversuche dank seiner Forschung über menschliche Emotionen und deren Ausdruck. Psychologie verspricht Menschenkenntnis und damit gelingende zwischenmenschliche Beziehungen, weniger Enttäuschung, vielleicht sogar die Macht über andere durch geschickte Manipulation. Und das soll ein Schulfach sein? Wo doch eigentlich jeder aufgrund seiner Erfahrungen mit der menschlichen Natur etwas von Psychologie versteht.

Was kann man also von Psychologie in der Schule erwarten? Was erwarten Schüler? (Auflösung am Seitenende!)

  1. Schilderung von Erfahrungen
  2. statistische Berechnungen
  3. wissenschaftlich formulierte Definitionen 
  4. spannende Experimente
  5. Tests und Klassenarbeiten
  6. verblüffende Erkenntnisse
  7. Therapie durch den Lehrer

Psych001Im Psychologieunterricht sollen Schüler erfahren, womit sich die wissenschaftliche Psychologie beschäftigt.
Sie sollen nicht über die Motive anderer herumspekulieren wie es die Alltagspsychologie tut (Wer lügt, stiehlt auch!), sondern lernen, wissenschaftliche Theorien auf Fallbeispiele anzuwenden und dabei fachwissenschaftliche Begriffe zu verwenden.

Ganz nebenbei erfahren sie dadurch viel über sich selbst und ihr Umfeld. 



(Die Illustration ist natürlich nicht ernst gemeint!)

 
Wie sieht das Programm (Rahmenrichtlinien) demnach aus?

Schuljahrgang 9:

Im ersten Lernjahr (Schjg. 9) erfahren die Schüler, was die Ziele der wissenschaftlichen Psychologie sind und mit welchen Methoden sie arbeitet. Zum Beispiel werden Experimente besprochen und analysiert und eigene Experimente entworfen und durchgeführt. Als erste psychologische Arbeitsfelder erfahren die Schüler, was Psychologen über menschliche Wahrnehmung und über das Denken/Gedächtnisherausgefunden haben.

Schuljahrgang 10:Psych002

Emotionen und Motivationen sind die Kräfte, die unser Leben vorantreiben und unser Erleben und Verhalten entscheidend bestimmen. Sie finden ihren Niederschlag in unserer Kommunikation mit anderen und spielen eine wichtige Rolle für das Gelingen unserer sozialen Beziehungen. Wie finden wir uns in Gruppen(Für Psychologen sind zwei Personen bereits eine Gruppe!) zurecht, wie können wir eventuell auftretende Schwierigkeiten deuten und ausräumen?

Schuljahrgang 11:

Psych003Ausschlaggebend für unsere Persönlichkeit ist unsere Entwicklung. So unterschiedlich die Menschen, so komplex und oft widersprüchlich der Einzelne - Psychologen haben trotzdem Gesetzmäßigkeiten festgestellt, die auf die Mehrheit der Individuen zutreffen. Welche Theorien gibt es, wie erklären verschiedene Wissenschaftler Entwicklung und Persönlichkeit, worin unterscheiden sie sich (die verschiedenen Ansätze nennt man Paradigmen) - all das sind Fragen, mit denen sich die Schüler im ersten Jahr der Qualifikationsphase beschäftigen. Ganz wichtig ist in diesem Zusammenhang das Lernen, womit nicht das Einprägen von Wissensstoff gemeint ist

Psych004Kommunikation nach Schulz von Thun

Schuljahrgang 12:

Wer Psychologie sagt, denkt oft an Störungen. Die klinische Psychologie allgemein und insbesondere Angst und Aggression sind Gegenstand der 12. Klasse. Auch kommt zur Sprache, unter welchen Umständen Menschen in Notsituationen (k)ein prosoziales Verhalten zeigen, also helfen oder eben auch nicht.

Psych005aPsych005bPsych005cPsych005d

Modelllernen nach Albert Bandura

Abiturprüfung:

Schüler, die drei Jahre Psychologie belegt haben, können in diesem Fach die mündliche Abiturprüfung ablegen.

Lehrbücher:
Die wichtigste Lerngrundlage sind die Mitschriften aus dem Unterricht (hier ist Sorgfalt gefragt!) sowie Kopien.
Das Lehrbuch von Hobmair dient als Ergänzung und Mittel zur Vertiefung. Es liegt als Klassensatz vor und wird bei Bedarf ausgeteilt.

Hermann Hobmair(Hrsg.), Psychologie (Lehr-/Fachbuch) Bildungsverlag EINS, 2013


Auflösung: 1. bis 6. sind richtig, 7. ist definitiv falsch!