Fach Englisch

Unterrichtende Lehrerinnen und Lehrer:

NameFächerFunktionen
Frau Borgwardt Englisch/Russisch/Psychologie FSL, Klassenlehrerin
Frau Braune Deutsch/Englisch Klassenlehrerin, Stufenleiterin 6
Frau Kaminski Englisch/Russisch Klassenlehrerin
Frau Mai Englisch/Ethik FSL Eth./ Rel., Klassenlehrerin
Frau Dr. Schenk Französisch/Englisch FSL Französisch, Mitarbeiterin im LISA/IQB
Herr Speicher Englisch/Ethik/Philosophie/ Griechisch Klassenlehrer
Frau Sygnecka  Russisch/Englisch FSL Russisch, Klassenlehrerin
Frau Weinigel Französich/Englisch Klassenlehrerin
Frau Wilhelm  Deutsch/Englisch Klassenlehrerin
Frau Schmidt Biologie/Englisch Referendarin

Unterrichtsmaterialien Schuljahr 2017/18

Die Green Line Reihe des Klett Verlages in folgenden Ausgaben:

  Klasse 5  Klasse 6 Klasse 7  Klasse 8 Klasse 9 Klasse 10

LBKl05-01LBKl06 LBKl07LBKl08LBkl09LBKl10

Kursstufe

LBKl11

Neben den Lehrbüchern werden die entsprechenden Workbooks verwendet. Zusätzliches Übungsmaterial wird lehrwerkskompatibel vom Klett Verlag angeboten.
online Katalog unter: https://www.klett.de/

Die Lehrbücher können über einen Zugangscode online benutzt werden, so dass das Lehrbuch in der Schule im Schließfach deponiert werden kann und die Hausaufgaben mit der online Ausgabe erledigt werden können.

Ganzschriften

Die Auswahl der zu lesenden Ganzschriften orientiert sich an den Empfehlungen des Landes (Literaturliste) zur Vorbereitung auf das Abitur (die Liste hat keinen Einschränkungscharakter). Es ist gängige Praxis, dass die KursleiterInnen Ganzschriften vorschlagen, doch Lesewünsche der KursteilnehmerInnen werden gern berücksichtigt.
Achtung! Die Kosten für diese Lektüre sowie für Lektüren in anderen Schuljahren tragen die Eltern gemäß Gesamtkonferenzbeschluss in Höhe von maximal 15 Euro. Wir sind stets bemüht, die kostengünstigsten Angebote vorzustellen, sind aber auch dankbar für Hinweise der Eltern und Schüler. Da die Bücher meist in Eigenregie anzuschaffen sind, können auch online Angebote genutzt werden.

Wörterbücher

Die Arbeit mit zweisprachigen Wörterbüchern (Englisch-Deutsch, Deutsch-Englisch) wird ab Klasse 7 eingeführt. Die Einführung des einsprachigen Wörterbuches erfolgt ab Klasse 9. Gemäß Gesamtkonferenzbeschluss sind entsprechende Wörterbücher als Nachschlagewerke von den Eltern anzuschaffen. Wir empfehlen hier, nicht vorschnelle Einkäufe zu tätigen, sondern erst nach einer entsprechenden Information durch die Fachlehrer Wörterbücher anzuschaffen, da Wörterbücher regelmäßig neu bearbeitet werden, um der doch teilweise recht rasanten Sprachentwicklung gerecht werden zu können. Den SchülerInnen sollte zum gegebenen Zeitpunkt jeweils eine möglichst aktuelle Ausgabe zur Verfügung stehen. Überdies bleibt abzuwarten, ob und wie online Wörterbücher ihren Eingang in den Schulalltag finden werden.

Der Lehrplan im Fach Englisch

Was ist neu???

Im Vordergrund soll der Kompetenzerwerb stehen …

… doch Kompetenzen in Englisch, d.h. die Fähigkeit mit Hilfe dieser Sprache erfolgreich zu kommunizieren, kann man nur durch gute und anwendungsbereite Kenntnisse im Wortschatz und im Satzbau erwerben. Eigentlich logisch, oder? Wie soll man jemandem etwas mitteilen, wenn einem die Worte fehlen oder sie nicht in einen verständlichen Satz ordnen kann? Das heißt, auch der neue Lehrplan kommt nicht ohne fleißiges Lernen von Vokabeln und Grammatikregeln aus.

 Wie bisher wird es darum gehen, dieses Wissen anzuwenden; hier in der Schule zunächst in kleinen Szenen, Vorträgen, beim Schreiben von Texten (Ist es nicht toll, dass man dann durch eigenes Anwenden der Regeln und Vokabeln beliebig viele neue Sätze bilden kann und nicht nur auf einige auswendig gelernte Brocken zurückgreifen muss?), beim verstehenden Hören oder in sogenannten Mediationsaufgaben.
Jedoch kann es trotz hervorragender  Sprachkenntnisse zu Missverständnissen und gar zum Abbruch der Kommunikation kommen, wenn man sich bestimmter Unterschiede nicht bewusst ist und dadurch einen Gesprächspartner unabsichtlich kränkt oder verärgert. Ein Beispiel: Wir geben uns nicht selten den Tipp „Das musst du so oder so machen.Das Wort „müssen“ stört uns hier eher nicht. In Englisch klingt es aber recht anmaßend und dominant und wird in solchen Zusammenhängen lieber nicht verwendet, es sei denn, ich will den „Bestimmer“ rüberkommen lassen. Also besser und netter: You should do it this or that way.

Noch ein Beispiel, ganz wichtig in Großbritannien – bitte immer ordentlich anstellen, nicht in den Bus drängeln! Don’t skip the queue. Es sei denn, man will gleich als unhöflicher Ausländer identifiziert werden. Englische Austauschschüler kämen aus dem Staunen nicht heraus, wenn sie die Drängelei an der Bushaltestelle in der Pestalozzistraße erleben würden. Das Wissen um solche Dinge nennt man interkulturelle Kompetenz.

Ein weiteres Stichwort ist die Medienkompetenz. Es geht hier nicht nur um den Einsatz der neuen technischen Möglichkeiten (Power Point & Co.), sondern auch um das kritische Hinterfragen dessen, was uns an Inhalten über die verschiedenen Kanäle erreicht. Wir müssen es lernen, uns dazu eine begründete Meinung zu bilden, um nicht die Orientierung zu verlieren.

Was bedeutet der neue Lehrplan für die Abiturprüfung?

Die Abiturprüfung wird 2017 neben dem jeweiligen Lesetext mit entsprechenden Aufgaben und einem Text zur Sprachmittlung ins Englische auch Aufgaben zum Hörverständnis beinhalten.

Weitere Informationen unter:

https://www.iqb.hu-berlin.de/bista/abi/englisch/aufgaben

http://www.bildung-lsa.de/lehrplaene___rahmenrichtlinien.html

Videos

Filme zu machen bietet nicht bloß eine Abwechslung vom üblichen Unterrichtsgeschehen. Man beschäftigt sich besonders intensiv mit Texten: überlegt sich eine Idee und wie man sie auf Englisch umsetzen kann, überarbeitet erste Entwürfe und prägt sich die korrigierte Version ein, wenn man sie in Bilder umsetzt. Allerdings braucht es viel Zeit, Filme zu machen, und einen Großteil dieser Zeit setzt man sich mit technischen Problemen auseinander, die mit Englisch nichts zu tun haben. Insofern kann die Filmproduktion im Englischunterricht bloß ab und zu mal vorkommen.

„The Desert“, „Towards the Black Hole“ und „The Wreckers“ sind die besten Ergebnisse einer AG „Moviemaking“ und bereits ein paar Jahre alt. Die ersten beiden lehnen sich (z.T. ironisch) an „Star Wars“ an, der dritte und längste basiert auf einer Strandräubergeschichte aus einem alten Englischbuch. Es geht um Verbrechen, Verrat und den Fluch der bösen Tat.

Video unten:

Eine originelle Sicht der Genialität Lucas Cranach des Jüngeren - IN ENGLISH! - ausgedacht, geschrieben und gesprochen von Julia Barde, Karl Kaltenborn, Jessica Ortholf und Elias Quast, die damals (d.h. im Schuljahr 2014/15) in der 8. Klasse waren.

Zum Inhalt:
Auf dem Sterbebett macht Lucas Cranach der Ältere seinem Sohn ein Vermächtnis, die Zauberfarbe Fluuuuush. Doch die Zweifel am eigenen Talent überwiegen; Lucas der Jüngere flieht aus Wittenberg. Erst nach einer Weile traut er sich zurück, um die Werkstatt seines Vaters zu übernehmen. Trotz seiner Kunstfertigkeit (dank Fluuuuush!)  sind die Gesellen skeptisch. Sie spionieren ihm nach, und während einer Vollmondnacht stellen sie ihn in der Schlosskirche zur Rede ...
es ist ein Film über die Tücken des Lebens und die Chancen der Freundschaft.

Ein Video aus dem Schuljahr 2016/17

Im Anschluss an eine Lehrbuchlektion haben Willi und Dustin aus der 6C eine Geschichte aus dem Buch zusammengefasst und kreativ fortgeführt. Danach kamen verschiedene Mitschüler zum Zuge: Anne, Davin, Hennes, Julia, Leonie, Marleen, Max, Maxi, Mina und Tom. Es wurden Bilder gemalt und Audiodateien aufgenommen, Zwischenergebnisse geprüft und überarbeitet. Im Juni 2017 liegt das Ergebnis vor: der etwa fünfminutige Videoclip “The Mudlarks*”.

* Mudlarks, wörtlich Schmutzfinken, wurden im 18. und 19. Jahrhundert diejenigen Londoner genannt, die bei Niedrigwasser den Schlamm der Themse nach Wertgegenständen absuchten.

 

Video